NEUBAU TRIBÜNEN- UND KABINENTRAKT FC FINSING E.V.

Der FC Finsing e.V. hat seit 1976 seine Heimat im gemeindlichen Sport- und Jugendheim im Buchenweg in 85464 Neufinsing. Der Verein hat in Form von Eigenleistung in den letzten 40 Jahren signifikanten Beitrag zu Ursprungsbau, Erweiterungen und Ertüchtigungen erbracht.

Vor ca. 8 Jahren hat der FC Finsing der Gemeinde gegenüber erstmalig den Wunsch formuliert, gemeinsam Ideen zu entwickeln, um die bis dahin bereits aufgekommenen und aber auch für die Zukunft weiterhin absehbaren Kapazitätsengpässe (Räumlichkeiten) zu beheben. Die Verantwortlichen bewiesen schon damals Weitblick, denn von Jahr zu Jahr wurde klarer, dass das vorhandene Raumangebot die Entwicklung des Vereins massiv beschränkt. Als Beispiel sei nur genannt, dass mehrfache Anfragen zur Gründung von Damen- oder Mädchenmannschaften bis heute zurückgestellt werden müssen, weil die notwendigen Kabinenkapazitäten nicht zur Verfügung stehen.

Im Laufe eines lange währenden Prozesses hat der Verein ein Generalsanierungskonzept erarbeitet und der Gemeinde vorgestellt.Bis zum heutigen Tag hat sich aus der Überplanung und der Überprüfung des Bauzustandes die Erkenntnis gefestigt, dass die Ertüchtigung des Gebäudes wirtschaftlich gegenüber einem Neubau keinen Sinn macht. Hinzu kommt, dass bei einer Generalsanierung und Weiternutzung des Gebäudes am aktuellen Standort wegen immissionsrechtlicher Aspekte mit einer Verweigerung der Baugenehmigung zu rechnen ist. Außerdem steht die Mehrfachnutzung des Gebäudes einer echten Erweiterung der Kapazitäten des FC Finsing in den bestehenden Räumlichkeiten im Weg.

Diese Aspekte zusammengefasst haben im Verein und dann auch in Abstimmung mit der Gemeinde den Entschluss reifen lassen einen vereinseigenen (Bauherr und wirtschaftlicher Eigner FC Finsing e.V.) Tribünen- und Umkleide Trakt auf geeigneteren Flächen zu realisieren. Bei der Auswahl des Standortes und Ausgestaltung des Gebäudes hat man folgende Prämissen unterstellt:

1. Keine Immissionsrechtlichen Einwände / Risiken
2. Zukunftsfähiges Raumkonzept (Erweiterung der Kapazitäten angepasst an den Bedarf)
3. Zentralisierung von Sportaußenflächen und zugehörigen Gebäudetrakten
4. Vermeidung von Risiken z.B. der Verkehrslage (Kein Kreuzen von Straßen bei Zuwegung Plätze / Kabinen)

Aus wirtschaftlichen, sportlichen und immissionsrechtlichen Aspekten ist ein Neubau einer Generalsanierung in allen Aspekten vorzuziehen. Der Verein kann damit dem stetig steigenden Mitgliederzuspruch gerecht werden und findet Raum, um das sportliche Angebot (insbes. Mädchen-/ Damenfussball) zu erweitern. Darüber hinaus ist der Verein in konkreter Abstimmung mit dem Schulverband der Mittelschule Finsing einen Beitrag zum Konzept „Ganztagesschule / Sport nach 1“ zu leisten (Ab 09/2017)

Über die weiteren Schritte werden wir hier in Wort und Bild regelmäßig informieren.